Prof. Marion Digel

Professorin Grundlagen des Industrial Designs

bis April 2019 – Dekanin des Fachbereichs Gestaltung

Lehre im BA:  Gestaltungs- und Entwurfsgrundlagen im Industrial Design

im MA: Schwerpunkt „Form und Kontext“

Was sind die zukünftigen Anforderungen der Gestaltungsgrundlehre und wie verändern sich Lehrinhalte und Didaktik mit Blick auf unsere sich ständig wandelnde Welt? Wie begegnen wir sich wandelnden Bedingungen der menschlichen Interaktion und Kommunikation durch sich verändernde Medien? Welche Rolle spielt die Gestaltung der Alltagsgegenstände für unsere Identität und für die Wahrnehmung unserer Welt?

 

Kurzbiografie Prof. Marion Digel

April 2013 – April 2019
Dekanin des Fachbereichs Gestaltung

Juli 2012 - April 2013             
kommissarische Dekanin des Fachbereichs Gestaltung

Oktober 2007 - Juli 2012               
Leitung des Studiengangs Industrial Design

Oktober 2006
Berufung an die Folkwang Universität der Künste als Professorin für Gestaltungs- und Entwurfsgrundlagen

Seit 2006                                
Nebenberufliche Arbeit als freie Designerin

Bis 2006                                 
Leitung des Designbüros designmariondigel

1987–1992                           
Leitende Designerin bei der Fa. Sichert, einem Hersteller von Büro- und Objekteinrichtungen

Seit 1986
Mitglied Verband Deutscher Industrie Designer

1980-1987
Industrial Design Studium an der Hochschule der Künste Berlin mit dem Diplom Abschluss.

1978-1980
Liberal Arts Studium an der University of Connecticut, USA mit Schwerpunkt Grafik Design bei Prof. Paul Zelanski, einem Schüler von Josef Albers.
 

Lehr- und Forschungsinhalte:

Wie verändert sich die Wahrnehmung unseres menschlichen Umfelds und woher kommen unsere Wertesysteme und gestalterischen Bezüge?

Die Gestaltungsgrundlagen als „Topografie“ der gestalterischen Mittel und ihrer Phänomene, eine Versuchsanordnung für das gestalterische Experiment bestimmen die gestalterische Grundlehre von Marion Digel. Grundlegende Phänomene, Begriffe und Medien, auf die Studierende ihre eigenständige gestalterische Tätigkeit begründen können und gezielten Aspekte des Entwurfsprozesses, sind die Inhalte für die theoretischen und praktischen Auseinandersetzungen in den Grundlagen- und  Projektseminaren Prof. Digels. Dabei interessiert sie insbesondere unser grundsätzliches Verhältnis zu den Dingen, welche kulturelle, welche semantische aber auch welche emotionale Bedeutung sie für uns haben. Ihre Lehre findet häufig in Kooperation mit Industrie- und Kultureinrichtungen statt, wobei stets didaktische, experimentelle und forschende Inhalte in der Zusammenarbeit für sie im Vordergrund stehen.

Studierende erhalten so bereits während ihres Studiums einen Zugang zur Profession.

Neben ihrer Lehre und ihren Tätigkeiten in der Hochschulselbstverwaltung, pflegt die ehemalige Dekanin, Prof. Marion Digel internationale Kontakte.

Sie initiierte und betreute zahlreiche internationale Projekte im Industrial Design. Dazu zählen insbesondere Kooperationsprojekte mit Hochschule in den USA u.a. mit dem PRATT INSITUTE, Brooklyn NY, CORCORAN SCHOOL OF THE ARTS & DESIGN, Washington DC, etc. Weiterhin bestehen Kontakte in Forschung und Lehre mit dem Rochester Institute of Technology, NY, Parsons NY, Cranbrook Academy Detroit, Carnegie Mellon Pittsburgh, Illinois Institute of Technology ehem. New Bauhaus, Chicago, Ohio State University, North Carolina State University und zu den Archiven des Black Mountain College of Design Charlotte, NC. Zusätzlich engagiert sich Prof. Marion Digel auch für das IDI (Industrie Design Institute) einem Kooperationsprojekt mit der Zhaoqing University in Südchina um Plattformen für Projekte des interkulturellen Austauschs zu entwickeln.
 

Publikationen:                       

“Papermade - Wohnen mit Papier und Karton”, Mosaik Verlag 2002,
- ISBN 3-576-11631-1

ID-2008, Jahrbuch Industrial Design, Folkwang Universität der Künste 2008,
- ISBN 978-3-9812754-0-7

ID-2009, Jahrbuch Industrial Design, Folkwang Universität der Künste 2009,
- ISBN 978-3-937787-24-4

“Dialogue of Art and Design in education”, Cumulus, Helsinki 2012
 

(Mit)Herausgeberin: 

„Transdisziplinäre Gestaltung“,
Essays der Folkwang Universität der Künste Passagen Verlag 2017,
- ISBN  987-3-7092-0259-3

„Searching for Heterotopia –  Andere Räume Gestalten“
Hrsg. Marion Digel, Sebastian Goldschmidtböing, Sibylle Peters
ADOCS Verlag 2019,
- ISBN: 9783943253214

 

 

Foto von Prof. Marion Digel, Professorin Grundlagen des Industrial Designs Industrial Design Folkwang

Betreute Projekte: