Libraphon

Jinq-Ching Vuong
Abschlussarbeit (B.A.)
Libraphon
betreut durch:

Die Bachelorarbeit befasst sich mit dem Thema Demenz und baut auf der wissenschaftlich bereits ausgiebig untersuchten Tatsache auf, dass Musik einen positiven Effekt auf das Gehirn des Menschen hat. Dies soll auch positive Auswirkungen auf demenziell veränderte Menschen haben.

Wie wirkt sich jedoch Musik auf die Lebensqualität der Demenzkranken aus und ist es möglich, sie aktiv zum Musizieren – auch mit Instrument – zu bewegen? Diese Frage wurde unter anderem während dieser Abschlussarbeit untersucht. Es wurde dabei in Kooperation mit den Bewohnern des Seniorenstifts Haus Berge in Essen-Borbeck, welches sich auf Menschen mit Demenz spezialisiert hat, Konzepte entwickelt. Es entstand schließlich das „Libraphon“ – ein neuartiges Instrument, das an ein Metallophon angelehnt ist.

Das Problem beim Musizieren mit Instrumenten zeigte sich in den unzähligen Testreihen oftmals darin, dass die Orientierung fehlte und Unsicherheiten  bestanden, wann und wo was getan werden musste, um einen Ton zu erzeugen. Mit dem Instrument LIBRAPHONE wird versucht wird keine Anleitung benötigt. Im gemeinsamen Spiel, spiegelt der Erkrankte den orientierten Spielpartner und gemeinsam entsteht eine stimmige Melodie. 

Die Spielenden führen sich gegenseitig durch eine Melodie und erleben dabei Freude an der Musik.

Foto Libraphon
Foto Recherchephase Klangwippe Versuch Foto von JC Voung
Foto Recherchephase Klangwippe Versuch Foto von JC Voung
Foto Libraphone